CST, Cellsymbiosistherapie®

Die Cellsymbiosistherapie® ist ein ganzheitliches Diagnose- und Behandlungskonzept, welches von dem Mediziner Dr. Heinrich Kremer in jahrzehntelanger Forschungsarbeit entwickelt wurde und von einem Team aus Wissenschaftlern und Therapeuten weiter verfeinert wurde.

Im Mittelpunkt der Cellsymbiosistherapie® stehen unsere Energiezentralen, die Mitochondrien. Sie sind verantwortlich für die Energieversorgung und für die Funktionsfähigkeit fast aller Körperzellen und somit für unsere Organsysteme.

Fast alle chronischen Erkrankungen haben ihre Ursache in einer gestörten Mitochondrienfunktion, aufgrund von u. a. chronischen Entzündungen, Nährstoffmangel, Belastungen durch Umweltgifte und Schwermetalle. Krankheiten, die auf eine Fehlfunktion der Mitochondrien hinweisen, sind unter anderem:

  • Reizdarm, Verdauungsbeschwerden
  • Burnout
  • Migräne
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Darmerkrankungen
  • Pilz-Infektionen
  • Arteriosklerose
  • Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Cholesterinerhöhung
  • Depressionen, Psychosen
  • Krebs
  • Impotenz, Frigidität
  • Alterskrankheit
  • u. v. a.

Für die genannten Krankheiten liegen zahlreiche labordokumentierte Behandlungsberichte vor.

komponenten-der-cellsymbiosistherapie.jpg

Quelle:
http://cellsymbiosis-netzwerk.de/cellsymbiosis/cellsymbiosistherapie-das-behandlungskonzept/grundlagen-forschung-nach-kremer/

Anamnese

Ausführliches Anamnesegespräch (Hier geht’s zum Anamnesebogen Frau / Mann), körperliche Anamnese.

 

Labordiagnostik

Zur Diagnostik gehören umfassende Laborwerte (Blutbild, Lebensmittelantikörpertest und Stuhldiagnostik), sowie allgemeine klinische Untersuchungen und eine mündliche Anamnese.

 

Ernährung

Liegen Lebensmittelunverträglichkeiten vor, ist es wichtig, die Ernährung darauf abzustimmen. Dies entlastet den Darm wie auch das Immunsystem.

 

Darmsanierung

Sollten Störungen im Darm vorliegen, so kommen Probiotika zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora zum Einsatz.

 

Naturstoff- und Infusionstherapie

Zur Behandlung von Störungen der Mitochondrienfunktion werden hochwertige Mikronährstoffe oral und bei Bedarf auch per Infusion (Protokoll-Infusion u.a.) verabreicht.

 

Schwermetallentgiftung

Liegen Schwermetallbelastungen vor, so werden diese mit Hilfe von Chelatbildnern gebunden, sodass sie über die Nieren ausgeschieden werden können.

 

Ergänzende Therapien

Verbesserung von chronischen Entzündungen durch z. B. Sauerstoffbehandlung (Oxyvenierung, HOT), Akupunktur, Vitamin C Hochdosis Infusionen